• damenzweier2.jpg
  • daemmerung.jpg
  • kaluma.jpg
  • zwei2er.jpg
  • quintus5er.jpg
  • konditrng2.jpg
  • dreizweier.jpg
  • moritz8er.jpg
  • bbreg18.jpg
  • wanderfahrt.jpg
  • rhein.jpg
  • loiusa.jpg
  • mainktabends.jpg
  • geneva.jpg
  • zweizweier.jpg
  • vierermit.jpg
  • kt2er.jpg
  • moritz.jpg
  • drabo11.jpg
  • damenachter.jpg
flyer2021thumbnail

Termine KRV von 1897 e.V.

So Apr 18 @10:00 - 12:00PM
Anrudern abgesagt !
Mi Apr 21 @18:00 - 08:00PM
Schnupperkurs Erwachsene verschoben !
Mo Apr 26 @17:30 - 08:00PM
Schnupperkurs Kinder/Jugendliche verschoben !
Fr Mai 07 @19:30 - 09:30PM
JHV verschoben !!
Mi Mai 19 @19:30 - 09:30PM
2. Ausschusssitzung 2021
Fr Jul 02 @19:30 - 10:00PM
Jahreshauptversammlung 2021
Sa Jul 24 @09:00 - 12:00AM
49. Bayer. Meisterschaften
Mi Sep 08 @19:30 - 09:30PM
3. Ausschusssitzung

Vereinszeitung

KRV Bildarchiv

Verein

Chronik in Kurzform

1897 - Gründung des Vereins am 28. Mai.
1898 - Erste Erweiterung des gepachteten Bootsschuppens und der erste Rudersieg in Würzburg.
1899 - Boote werden gekauft.
1900 - Zur Jahrhundertwende werden wieder Boote gekauft.
1901 - Der kleine Kitzinger Ruderverein richtet erste Regatta aus. 2 Siege können errungen werden.
1902 - Immer mehr Mitglieder können für den Rudersport gewonnen werden.
1903 - Überlegungen für einen Neubau einer Bootshalle.
1904 - Heinrich Schneider - später sehr erfolgreicher Trainer des Vereins - tritt in den KRV ein.
1905 - Die neue Bootshalle wird fertiggestellt. Seitdem, bis heute, hat sich die Halle vorzüglich bewährt.
1906 - Siege werden in Würzburg geholt.
1907 - 10 Jahre Kitzinger Ruderverein. Der Verein besitzt jetzt auch einen Achter.
1908 - Wieder wird in Würzburg gewonnen.
1909 - Kanaltag in Kitzingen. Bei der Veranstaltung weilt der Kronprinz von Bayern unter den Besuchern.
1910 - Zweite Regatta in Kitzingen.
1911 - Gewonnen wird in Schweinfurt, Würzburg und Frankfurt.
1912 - Damenrudern wird eingeführt, ein Tennisplatz wird gebaut. Zum erstenmal ein Kilometerpreis.
1913 - Vorbereitungen für die große Ruderregatta, die 1914 unter der Schirmherrschaft des bayerischen Königs Ludwig III. stattfinden soll. Der Verein hat jetzt schon 90 Mitglieder.
1914 - Die Regatta wird abgewickelt, aber der Mord in Sarajevo verhindert den Besuch des Königs.
1914-1918 - Der Weltkrieg tobt. 9 Mitglieder sterben auf dem Felde der Ehre.
1919 - 102 Mitglieder zählt der Verein, neue Boote werden angeschafft, darunter ein neuer Rennachter.
1920 - Neue Mannschaften verpflichten sich für das Rennrudern.
1921 - Neue Umkleideräume werden gebaut. Der erste Rennbootsieg im Vierer wird in Würzburg errungen. Heinrich Fehrer stiftet einen Pokal, der als „Fritz Fehrer Gedächtnis Vierer" jedes Jahr ausgefahren wird.
1922 - 25jähriges Jubiläum unseres Vereins. Die vierte Regatta wird abgewickelt.
1923 - Kitzingen stellt den schnellsten Vierer innerhalb des Fränkischen Ruderverbandes. Viermal wird gewonnen.
1924 - Das neue Bootshaus wird geplant.
1925 - Am 20. 12. 1925 wird unser jetziges Haus fertiggestellt. Das Schülerrudern wird eingeführt.
1926 - Erstmalig gibt es eine Vereinszeitung. Der bayerische Ministerpräsident Held besucht das neue Bootshaus.
1927 - Wieder eine große Regatta in Kitzingen.
1928 - Josef Hock errudert seinen dreißigsten, die Ruderer Reheuser und Nagler ihren fünfundzwanzigsten Rudersieg.
1929 - Ein neuer Achter wird auf den Namen „Heinrich Schneider" getauft. Eine Damenabteilung wird wieder neu in Leben gerufen. In Bamberg wird zum erstenmal ein Achtersieg errungen.
1930 - Für die Damen wird ein gesondertes Fahrtenbuch geführt. Die bereits organisierte Herbstregatta kann aus Geldmangel nicht durchgeführt werden. Der „Weidt"-Vierer gewinnt seine ersten Rennen.
1931 - Immer wieder Mitgliederverluste. In dieser Zeit waren Richard Wildhagen und Albert Klein große Gönner des Vereins.
1932 - Wieder Mitgliederverluste um 15%. Nur einmal wird in Würzburg gewonnen.
1933 - Man hofft im Verein auf die Neuordnung des Staates und damit verbunden wieder mehr Ruderer. Sechsmal wird auf Regatten gewonnen.
1934 - Doch wieder Mitgliederverluste. Beiträge werden um 10 % gesenkt.
1935 - Der verdiente Bootsdiener Nikolaus Herbert wird unter großer Anteilnahme des Vereins zu Grabe getragen. Die Fliegerschule der Wehrmacht bringt neue Ruderer.
1936 - Eine Jugendabteilung wird gegründet. Otto Grunewald wird 1. Vorstand.
1937 - Im Verein geht es bergauf. Es schreiben sich mehr Mitglieder ein.
1938 - 40jähriges Jubiläum. Der einhundertste Rennsieg wird in Gießen im Achter gewonnen. Unsere Ehrenmitglieder Hans Markert und Waldemar Beck saßen im Boot.
1939-1945 - Der 2. Weltkrieg tobt. Gerudert wird nur noch durch die Hitlerjugend unter Leitung von Heinrich Schneider. 41 Siege werden errungen.
1945 - Boote müssen in den Deusters-Keller ausgelagert werden und werden teilweise beschädigt. Das Bootshaus wird durch die Siegermächte beschlagnahmt.
1946 - Zaghafter Neubeginn unter Vorstand Heinrich Schneider.
1947 - Die Bootshalle kann wieder für den Ruderbetrieb benutzt werden
1948 - Es wird wieder eifrig trainiert.
1949 - Siege werden durch W. Beck und den Drenkard-Vierer geholt. 50jähriges Vereinsjubiläum in Mainstockheim. Mit einem Sandschiff wird nach Mainstockheim gefahren.
1950 - Das sportlich erfolgreichste Jahr seit Bestehen des Vereins. Insgesamt 33 Siege, davon die Deutsche Meisterschaft im Einer durch W. Beck.
1951 - 1200-Jahr-Feier in Kitzingen. Ein C-Vierer wird auf den Namen „Kitzingen" getauft.
1952 - Ein Bootsanhänger wird in Eigenleistung von den Ruderkameraden J. Mangold, H. Drenkard und S. Seufert gebaut.
1953 - Das Bootshaus wird von den Besatzungskräften zurückgegeben.
1954 - Heinrich Schneider wird 75 Jahre. Ein neuer Flaggenmast wird aufgestellt.
1955 - Geld kam vom Besatzungsamt für das Bootshaus. Die Summe beläuft sich auf 3.500- DM. Der Main ist jetzt gestaut. Es wird viel gerudert.
1956 - Motorboot und Außenbordmotor werden gekauft und auf den Namen „Wildhagen" getauft.
1957 - 60jähriges Jubiläum
1958 - Die Fassade unseres Bootshauses wird renoviert.
1959 - Ein modernes Bootslager wird in der Halle errichtet. Nach 32 Jahren wieder eine Regatta in Kitzingen, die erste nach dem Krieg.
1960 - Keine Trainingsleute. Zwei Gigzweier werden getauft.
1961 - 5 Siege wurden auf Regatten errungen. Wieder eine Regatta in Kitzingen.
1962 - Im Bootshausgarten wird eine Halle für den Bootsanhänger errichtet.
1963 - Keine Regattaerfolge, mehrere Wanderfahrten.
1964 - Neuaufbau von Jugendmannschaften.
1965 - Rekordbeteiligung bei der fränkischen Spätregatta.
1966 - Nur ein Rudersieg, dafür starkes Wanderrudern.
1967 - 70jähriges Vereinsjubiläum. Einführung des Kinderruderns. Etwa 20 Kinder können gewonnen werden.
1968 - Der Wanderrudersport wird von vielen Mitgliedern angenommen.
1969 - Im Verein beginnen Aktivitäten zur Einführung von Breitensportveranstaltungen.
1970 - Der erste Auslandssieg im Einer durch Erich Hartner.
1971 - Die Siege im Rennrudern werden von Axel Schramm, W. Voit und V. Hautsch er-rungen.
1972 - Größerer Andrang beim Rennrudern. 75 Jahre KRV. Der Bootsbestand sind 23 Boote, 14 Riemen und 16 paar Skull. Gerd Bock gewinnt erste Rennen.
1973 - 20 Rudersiege können errungen werden.
1974 - 25 Rudersiege können wiederum errungen werden. Immer dabei: Gerd Bock und Axel Schramm.
1975 - Wieder 15 Rudersiege Karin Drenkard-Bock gewinnt in Klagenfurt, Österreich, den Frauen-Senior-Einer.
1976 - Neue Vereinszeitschrift. Karin Drenkard wird Bayerische Meisterin im Frauen-Einer.
1977 - Regatta in Kitzingen. 7 Rudersiege werden errungen.
1978 - Verbesserung der Hausmeisterwohnung durch Einbau einer Heizung.
1979 - Renovierung des Treppenhauses und Vergrößerung der Hausmeisterwohnung. Gerd Bock wird Deutscher Hochschul¬meister im Einer.
1980 - Der Kellerboden wird in Eigenleistung betoniert.
1981 - Herausragende Rudermädchen: Elke Henning und Anita Link gewinnen sechsmal.
1982 - Viele Renovierungen werden in unserem Anwesen durchgeführt, z. B. ein neuer Gartenzaun mit Türe, Streichen der Bootshausfenster. Aktive Alte Herren fangen mit dem Training an.
1983 - Planungen für einen neuen Umkleidetrakt im Bootshausgarten. Die Fassade der Bootshalle zur Mainseite wird renoviert.
1984 - Es wird gebaut. Es entstehen: Umkleideräume, Gartenwirtschaft, Jugendraum und ein Kraftraum. In der Bootshalle müssen zahlreiche Zimmermanns- und Elektroarbeiten durchgeführt werden.
1985 - Einweihung der neuen Baulichkeiten. Eine große Anzahl Mitglieder kann durch Eigenleistung die geplanten Kosten realisieren. Ein neuer Stahlflaggenmast wird aufgestellt.
1986 - Die Außenfassade des Bootshauses wird renoviert. Inzwischen konnte seit Bestehen des Vereins der 500ste Rennsieg durch Hannes Kümmel und Florian Wende errungen werden.
1987 - 90 Jahre KRV. Hannes Kümmel und Florian Wende werden Deutsche Jugendmeister im Doppelzweier. Bootsbestand: 25 Boote, 24 Riemen und 36 paar Skull.
1988 - Stefan Henning und Thomas Wende werden deutsche Jugendmeister im Doppelzweier. Beide Meisterschaften unter der Regie von Uwe Nunn.
1989 - Immer mehr kommen zur Breitensport-Veranstaltung am Mittwochabend. Manchmal sind bis zu vierzig Ruderer auf dem Wasser.
1990 - Ein neuer Achter kann dem Verein aus Spenden zur Verfügung gestellt werden. Insgesamt fünf Boote können in diesem Jahr getauft werden. Ein neuer Bootsanhänger wird gekauft.
1991 - Immer mehr Geld wird für die Aufarbeitung unserer betagten Bootsflotte investiert. Neue Boote kommen dazu.
1992 - Else und Fritz Kümmel und Heinrich Sauer sind die Hauptakteure bei den vielen Grillfesten bzw. Heringsessen, die mit vollem Erfolg durchgeführt werden.
1993 - Einbau einer neuen Heizungsanlage im Bootshaussaal. Die dabei schon längst anstehende Renovierung des Saales wird zum 25jährigen Vorstandsjubiläum von Helmut Drenkard durch Eigenleistung von mehreren Mitgliedern durchgeführt.
1994 - Schülerrudern unter Leitung von Helga Staudt-Biber wird eingeführt.
1995 - Immer mehr Kinder kommen zum Rudern. Jugendmannschaften holen sich unter Leitung von Gerd Bock 25 Rudersiege.
1996 - Planungen zum 100jährigen Jubiläum laufen an. Jugendmannschaften holen sich wieder 25 Rudersiege. Inzwischen sind auf dem Konto des Kitzinger Rudervereins 628 Rudersiege seit Bestehen des Vereins.
1997 - 100 Jahre Kitzinger Ruderverein. Der Bootsbestand beträgt: 37 Boote, 55 paar Skull und 24 Riemen. Mitgliederanzahl: 232. Vorsitzender: Helmut Drenkard.

 

 

Unser Ruderrevier

Das Ruderrevier des Kitzinger Rudervereins von 1897 e.V. ist der herrliche Main, und zwar von der

Staustufe Kitzingen/Hohenfeld bei Main-km 284 bis zur

Staustufe Dettelbach bei Main-km 295,4.

Mit anderen Worten, es erstreckt sich vom Blick auf die Hohenfelder Bergkapelle vorbei am Panorama der Stadt Kitzingen, unserem Bootshaus (A), dem Vogelreichtum in zahlreichen Altwässern, der Fähre zwischen den Weinorten Mainstockheim und Albertshofen, dem Golfplatz Schloss Mainsondheim bis hin zum Blick auf die Dettelbacher Wallfahrtskapelle.

 

 

(Herzlichen Dank an Günter Streit für die zur Verfügung gestellten Bilder.)

 

Bilder rechts - bitte anklicken

Sportliche Erfolge

2011

3. Platz U19 Weltmeisterschaft

3. Platz U23 Weltmeisterschaft

 

2010

1. Platz U23 Deutsche Meisterschaft

 

2009

1. Platz U23-Weltmeisterschaft

2., 3., 3. und 4. Plätze bei der Deutschen Meisterschaft

4x  1. Platz Bayerische Meisterschaften

2x  2. Platz Deutsche Hochschulmeisterschaft

 

2008

4x  1. Platz Bayerische Meisterschaft

3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft

 

2007

2 x Deutscher Meister (Juniorinnen)

5x 1. Platz  Bayerische Meisterschaften

1x Europäischer Hochschulmeister

 

 

 

 

 

Statistik der Regattasiege - Stand: Ende 1996
aus Festschrift 100 Jahre Kitzinger Ruderverein

 

 

 

 

 

 

 

Vereinsgeschichte

 

 

 

Die Vereinsgeschichte des Kitzinger Rudervereins von 1897 e.V.

 

 

 

...aufgeteilt in

 

Chronik in Kurzform,

 

Sportliche Erfolge und

 

die Festschrift zum 100-jährigen Vereinsjubiläum im Jahre 1997

(bitte rechts klicken)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dank an unsere Sponsoren

 

Seitenorientierung