• bbreg18.jpg
  • kaluma.jpg
  • vierermitsonne.jpg
  • zweizweier.jpg
  • drabo11.jpg
  • abrudern11.jpg
  • christian.jpg
  • moritz8er.jpg
  • geneva.jpg
  • dreizweier.jpg
  • vierermit.jpg
  • kt2er.jpg
  • AH-wfBA.jpg
  • lenaba05.jpg
  • daemmerung.jpg
  • nah-lena.jpg
  • rhein.jpg
  • wandervierer.jpg
  • wanderfahrt.jpg
  • quintus5er.jpg

Termine KRV von 1897 e.V.

Di Feb 04 @18:30 - 08:00PM
Sicher am Main
Mi Feb 19 @19:30 - 09:30PM
1. Ausschusssitzung 2020
Fr Mär 20 @19:30 - 09:30PM
Jahreshauptversammlung 2020
Mo Mär 30
Offizieller Beginn Rudersaison 2020
Mo Apr 13 @09:00 - 05:00PM
Osterwanderfahrt 2020
Sa Apr 25 @09:00 - 12:00PM
Bootshausreinigung
So Apr 26 @10:00 - 12:00PM
Anrudern 2020
Mo Apr 27 @18:00 - 08:00PM
Schnupperkurs Kinder/Jugendl. (1)

Vereinszeitung

KRV Bildarchiv

Seitenorientierung

Gerd Bock und Gerhard Hoffmann holen vierten Sieg in Folge bei Bayerischen Rudermeisterschaften

Im Masters-Doppelzweier der Altersklasse E gingen die Kitzinger Ruderer Gerhard Hoffmann (im Bild rechts) und Gerd Bock bei den Bayerischen Meisterschaften auf der Olympiaregattastrecke in München an den Start.


Gemeldet hatten neben den Kitzinger Ruderverein noch 3 Vereine aus  Passau, München und Deggendorf. Nachdem die Kitzinger Mannschaft, in der Altersklasse E der 55-60 Jährigen mittlerweile zu den Ältesten dieser Sektion zählen waren alle gespannt, ob unter diesen Bedingungen gegen im Schnitt 4 Jahre jüngere Mannschaften der Titel der vergangenen 3 Jahre verteidigt werden konnte.


So starteten alle 4 Boote auf die 1000 Meterstrecke ohne klaren Favoriten. Nach ungefähr 300 Meter übernahmen die Routiniers aus Kitzingen nach einem Druckspurt die Führung, die bis zur 500 Metermarke auf gute eineinhalb Längen ausbebaut wurde.
Nur das Boot aus München konnte dem Tempo folgen ohne jedoch den klaren Sieg der Kitzinger Oldies noch gefährden zu können.
Somit konnte der Bayerische Meistertitel im 4. Jahre in Folge nach Kitzingen geholt werden.

siehe auch Pressespiegel
Bericht: Gerd Bock

 

 

Nach ungefähr 300 Meter übernahmen die Routiniers aus Kitzingen nach einem Druckspurt die Führung, die bis zur 500 Metermarke auf gute eineinhalb Längen ausbebaut wurde.

Dank an unsere Sponsoren